Dienstag, 21. Mai 2013

Eine Tunika für den Herrn oder: Brettchenweben für Anfänger

Kurz bevor der ganze Unikram im Februar losgegangen ist, habe ich mir (Flinkhand sei Dank) neue Selbermachviren eingefangen. Der geneigte Leser erinnert sich vielleicht noch an den Webkamm, (nein, nicht Webcam^^) den ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Dabei ist es allerdings nicht geblieben und nach dem Kamm- kam noch Brettchenweben dazu. Und das, obwohl ich bis dahin noch nicht einmal wusste, wozu ich denn bitteschön einen Meter grün-weisse Borte gebrauchen könnte.
Vor ein paar Wochen hat sich dann tatsächlich ein Verwendungszweck ergeben, als ein Bekannter sich neue Gewandung fürs Spectaculum gewünscht hat. Genau der Bekannte, der seit Jahren nach hübschen Borten ohne Plastik und Glitzer ausschau hält, Bingo!
Der langen Rede kurzer Sinn: ich habe ihm eine Leinentunika genäht, unsichtbare Nähte mit der Maschine, alles andere von Hand und der Ausschnitt wird jetzt von meinem Brettchenwebdebut geziert :)
Allen die sich noch nicht an die Technik herangewagt haben, kann ich übrigens nur raten das einmal auszuprobieren, bei mir hats auf Anhieb geklappt und mit ein bisschen Hirnakrobatik ist es ganz gut zu schaffen.

Kommentare: